Indonesien

Indonesien, das Land unter dem Äquator, dessen Ausdehnung in West-Ost-Richtung der von Irland bis zum Ural entspricht, zählt über 200 Millionen Einwohner. Damit gehört es der Bevölkerung nach zur viertgrößten Nation der Welt. Es hat eine uralte Geschichte, die bis zu den Anfängen der Menschheit reicht (Javamensch).

Mit 17508 Inseln, die jedoch nicht alle bewohnt sind, kann man Indonesien als Inselstaat bezeichnen, deren Hauptstadt Jakarta mit über 10 Millionen Einwohnern und seiner zum Himmel aufragenden Fülle von Wolkenkratzern, einem modernen internationalen Flughafen und seinen unzähligen Autoschlangen etwas von dem pulsierenden Leben des Landes wiedergibt.

Tanah Lot, Bali

Hinduismus, Buddhismus, Islam und auch das Christentum hinterließen bis jetzt in diesem größten moslemischen Staat der Erde ihre Spuren, der immer noch als ein Muster von Toleranz gelten kann, obwohl dort die jüngsten politischen Ereignisse die öffentliche Meinung außerhalb des Landes in eine andere Richtung gewiesen haben.

Jede Insel hat ihre eigene Kultur bewahrt und entwickelt. Aus Java stammen Batik, Gamelan, eigene Tanzkreationen, die schönen Schattenspielvorführungen mit hinduistischem Inhalt und nicht zuletzt die eindrucksvollen Tempelbauten aus der hinduistisch buddhistischen Periode, welche heute mit bewundernswerter Pflege und Sorgfalt erhalten werden.

Außerdem gibt es eine eigene literarische Kultur: Viele Epen und Geschichten aus der Vergangenheit sind noch lebendig und bestimmen die Lebensphilosophie der Javaner. Für die Moderne stehen Namen wie Rendra oder Pramoedya Ananta Toer, letzterer ein Schriftsteller von Weltrang, der sich aber einst durch sein politisches Verhalten gegenüber seinen übrigen indonesischen Schriftstellerkollegen ins Abseits gestellt hat.

Dem westlichen Besucher fällt die Liebenswürdigkeit und Bescheidenheit der Indonesier auf, die von Hochachtung dem anderen gegenüber geprägt ist.

Dieses von vielfältigen, beeindruckenden Naturschönheiten geprägte Land -von mächtigen Feuer speienden Vulkanen bis hin zu den zartgrünen Reishalmen, die sich im Wasser spiegeln, vom einsamen Strand unter Palmen bis zur brandungsumtosten Steilküste- steht dem Reisenden mit asiatischem Lächeln einladend offen, zieht ihn immer wieder aufs Neue an und beglückt ihn mit seinem Charme.


Indonesien in Stichworten

Staatsform: Einheitsrepublik
Staats- und Regierungschef: Susilo Bambang Yudhoyono
Verwaltungsaufteilung: 31 Provinzen mit gewählter Legislative und Gouverneuren
Nationalflagge: Rot und Weiß waagerecht gestreift
Staatshymne: Indonesia Raya
Nationalfeiertag: Ausrufung der Unabhängigkeit am 17. August 1945
Hauptstadt: Jakarta

Nationale Philosophie

Pancasila:
1. Glaube an einen allmächtigen Gott
2. Humanität
3. Nationale Einheit
4. Demokratie
5. Soziale Gerechtigkeit

Verfassung: 1945 Konstitution

Sprache und Bevölkerung

Amtsprache: Bahasa Indonesia
Bevölkerung: ca. 212 Millionen, viertbevölkerungsreichster Staat der Erde
Religion: Islam, Katholizismus, Protestantismus, Hinduismus und Buddhismus

Geographische Lage und Klima

Ca. 5.000 km von West nach Ost und rund 2.000 km zwischen Pazifischem und Indischem Ozean
Gesamtfläche: 5.193.250 km2
Hauptinseln: Sumatra, Kalimantan, Java, Sulawesi, Papua
Höchste Berge: Jaya Wijaya (Papua) 5.030 m, Kerinci (Sumatra) 3.800 m, Semeru (Java) 3.676 m
Klima: Regenzeit (November-April), Trockenzeit (Mai-Oktober)
Durchschnittliche Luftfeuchtigkeit: 70 bis 90 Prozent

Wirtschaft

Maschinen-, Metall-, Elektronik-, Textil- und Holzindustrie, Düngemittel, Konsumgüter, Zinn, Bauxit, Mangan, Silber, Gold, Erdöl, Erdgas (Flüssiggas), Kautschuk, Kopra, Palmöl, Zucker, Tee, Kaffee, Kakao, Chinin, Kapok, Reis, Gewürze (Muskat, Nelken usw.)

Touristik

Seit dem 1. Februar 2004 gilt eine neue Visaregelung. Deutschen Staatsangehörigen kann demnach bei der Einreise ein Besuchsvisum (Visa on Arrival) für einen Aufenthalt in Indonesien zu touristischen Zwecken für die Dauer von maximal 30 Tagen erteilt werden. Weitere Infos: Generalkonsulat der Republik Indonesien, Frankfurt

Währung

Rupiah